Sports

8:0 bei Hohenlimburg II: BVB-Frauen übernehmen Tabellenführung



Spielfreudig und souverän gewannen die Fußballerinnen von Borussia Dortmund bei der Zweitvertretung des SV Hohenlimburg mit 8:0 und stehen an der Spitze der Bezirksliga. Die Treffer fielen durch Vanessa Kuhl (2), Mandy Reinhardt (2), Marie Grothe, Ana Louisa Zabell, Lea Rogge-Herper und ein Eigentor.

„Spitzenreiter, Spitzenreiter! Hey! Hey“, schallte es durch das weite Rund im Erich-Berlet-Stadion. BVB-Spielerinnen und Fans feierten einen überzeugenden Sieg samt Tabellenführung. Im Vergleich zum 4:0-Erfolg gegen Ahlen tauschte Trainer Sulewski seine halbe Feldmannschaft aus. Gerres, Jung, Pörteners, Auffenberg und Billig starteten für Hentrich, Klemann (beide Urlaub), Lau (COVID-19), Bergmann und Zabell (beide Bank).

Wer zu spät ins Stadion kam, der verpasste eine Anfangsphase mit höchstem Unterhaltungswert und Torchancen en masse. Vanessa Kuhl hätte Schwarzgelb nach drei und sechs Minuten bereits in Führung bringen können, doch sowohl ihr Kopfball als auch der Abschluss frei vor dem Tor verfehlte das Ziel. Auf der Gegenseite war Sandra Schröer noch mit den Fingerspitzen an einem gefährlichen Flachschuss der Hohenlimburgerinnen dran. Ohne Fortune agierte dann auch Marie Grothe vor dem Tor, als sie zunächst an der Keeperin scheiterte (11.) und kurze Zeit später freistehend drüber schoss (14.).

Nach einer Viertelstunde war das Visier der Schwarzgelben dann korrekt eingestellt. Vanessa Kuhl eröffnete den Torreigen per Doppelschlag. Zunächst war sie mit einem Linksschuss aus der Drehung erfolgreich, nur drei Minuten später vollendete sie eine punktgenaue Hereingabe von Lea Auffenberg per Volley – ein herrlicher Treffer.

Das Spiel gönnte sich weiter keine Verschnaufpause und die Sulewski-Elf bespielte jetzt auch die Räume sehr gut. Mittelfeld-Antreiberin Marie Grothe legte den Ball wunderbar in den Lauf von Mandy Reinhardt, die mit einem satten Linksschuss vollendete (22.). Und weil die Grothe-Reinhardt-Verbindung so gut funktionierte, schlug sie nach dem gleichen Mustererneut zu: Marie Grothe in den Lauf von Mandy Reinhardt, deren Schuss unter dem Körper der Keeperin ins Tor rollte (30.). Kurz vor dem Halbzeitpfiff verhinderte Sandra Schröer erneut mit einem blitzartigen Reflex das erste Gegentor der Saison. „Der Platz war schwierig zu bespielen. Sehr nass, sehr tief, sehr hoch geschnitten. Aber wir haben den Ball gut laufen lassen und uns sofort Sicherheit geholt“, so das Fazit von Trainer Thomas Sulewski nach den ersten 45 Minuten.

Und auch wer nach dem Seitenwechsel zu spät mit seiner Pausen-Bratwurst wieder auf dem Platz war, drohte einiges zu verpassen. Lea Auffenberg traf nur drei Minuten nach Wiederanpfiff den Außenpfosten, ehe Marie Grothe in der 52. Spielminute zu ihrem Premierentreffer im BVB-Trikot kam. Mit Wucht und Überzeugung hämmerte sie den Ball unter die Latte und zeigte sich nach Abpfiff erleichtert: „Ich bin sehr froh über das Tor, dass das Thema jetzt erledigt ist und ich mir darüber keinen Kopf mehr machen muss.“

Spätestens jetzt war der Wille der Gastgeberinnen gebrochen und die schwarzgelben Kreismeisterinnen schalteten einen Gang zurück, blieben aber stets gefährlich. Eine Standard-Situation zweier Einwechsel-Spielerinnen brachte das 6:0: Freistoß Luisa Bergmann, Kopfball Ana Louisa Zabell – drin (66.). Die ebenfalls eingewechselte Lea Rogge-Herper trug sich in der 72. Minute in die Torschützenliste ein. Eine flache Hereingabe von Mandy Reinhardt spitzelte Rogge-Herper zu ihrem ersten Saisontor über die Keeperin ins Netz. Ein Eigentor in der Nachspielzeit besorgte den 8:0-Endstand.

„Ein in der Höhe verdienter Sieg. Defensiv können wir es in der ein oder anderen Situation sicher noch konsequenter verteidigen, vorne aber bestimmt auch noch mehr Tore erzielen“, so eine zufriedene Marie Grothe, die spielerisch noch Luft nach oben sieht. Anders als in der Tabelle der Bezirksliga: Da die bisherigen Tabellenführerinnen aus Lohauserholz spielfrei hatten, grüßen die Borussinnen mit 9 Punkten und 18:0 Toren von ganz oben. Thomas Sulewski abschließend: „Endlich Spitzenreiter! Da wollen wir jetzt auch bleiben.“

BVB: Schröer – Gerres, Jung, Rechenbach, Pörteners – Becker (63. Bergmann) – Auffenberg (54. Zabell), Grothe (63. Rogge-Herper), Billig, Kuhl (73. Bedarf) – Reinhardt (73. Kaul)

Tore: 1:0 Kuhl (15.), 2:0 Kuhl (17.), 3:0 Reinhardt (22.), 4:0 Reinhardt (30.), 5:0 Grothe (52.), 6:0 Zabell (66.), 7:0 Rogge-Herper (71.), 8:0 Schindhelm (ET/90.+1)

(df)



Source link

Leave a Reply

Your email address will not be published.